Kaplan-Turbinen

Geschichte der Kaplan-Turbine

Die Kaplan-Turbine wurde 1913 durch den österreichischen Professor Viktor Kaplan aus der Francis-Turbine weiterentwickelt.

Funktionsweise der Kaplan-Turbine

Die Flügel des schiffsschraubenähnlichen Laufrades der Kaplan-Turbine sowie die Leitschaufeln sind verstellbar. Die Leitschaufeln sorgen dafür, dass das Wasser in einem optimalen Winkel auf die Laufradflügel trifft und dabei die Energie überträgt. Der Wasserdruck nimmt vom Eintritt in das Laufrad bis zum Austritt hin ständig ab, daher spricht man von einer sogenannten Überdruckturbine.

Einsatzbereich von Kaplan-Turbinen

Kaplan-Turbinen sind für den Einsatz bei niedrigen Fallhöhen und großen Wassermengen geeignet. Kaplan-Turbinen werden auch als Laufkraftwerke verwendet.

WWS liefert Kaplan-Turbinen

WWS liefert Ihnen Kaplan-Schachtturbinen mit Beton- oder Stahlspiralen (Abbildung 1) und auch Rohrturbinen mit einem Wirkungsgrad von bis zu 91% - individuell nach den Anforderungen Ihres Kraftwerks. Wenn möglich ist ein Direktantrieb des Generators durch die Kaplan-Turbine zu bevorzugen – andernfalls erfolgt eine Übersetzung mittels Flachriemen oder Getriebe. WWS liefert auch sämtliches Zubehör zu Ihrer Kaplan-Turbine. WWS liefert neben Kaplan-Turbinen auch Pelton-Turbinen und Francis-Turbinen

Turbinenbau Laufräder